Landrat überreicht sechs Ausbildungszertifikate für Demenzhelferinnen - ab März wieder neue Ausbildung möglich



Foto: Jasmin Alt

Landrat Sören Meng überreichte den neu ausgebildeten Demenzhelferinnen ihre Zertifikate. Aufgrund der steigenden Anzahl hilfsbedürftiger Demenzkranker und dem vermehrten Pflegebedarf bietet der Landkreis in Kooperation mit dem Caritasverband für die Region Schaumberg-Blies eine Ausbildung zum ehrenamtlichen Demenzhelfer bzw. zur ehrenamtlichen Demenzhelferin an.

„Insgesamt haben sechs Frauen an der diesjährigen Ausbildung teilgenommen, die über ein halbes Jahr in regelmäßigen Lerneinheiten und in einem Praktikum Kenntnisse und Erfahrungen erworben haben“, erläutert Ulrike Hoffmann von der Leitstelle „Älter werden“ des Landkreises Neunkirchen. Vermittelt wurden insbesondere medizinische und pflegerische Aspekte. Im Mittelpunkt der Ausbildung standen aber vor allem der Umgang und die Betreuung von demenzkranken Menschen.

Landrat Sören Meng würdigte die Bereitschaft der neuen Demenzhelfer, sich für erkrankte Mitmenschen zu engagieren. „Für demenzerkrankte, ältere Mitbürger zu sorgen, gehört zu den großen Aufgaben unserer Gesellschaft. Sie leisten damit Großartiges“, so Landrat Sören Meng. Besonderen Dank für das Engagement drückte auch Simone Lofi-Theobald, vom Caritas-Verband Schaumberg-Blies aus, die die Ausbildung der Demenzhelfer leitete.

Ab dem 12. März 2019 wird eine weitere Ausbildungsrunde zum ehrenamtlichen Demenzhelfer bzw. zur ehrenamtlichen Demenzhelferin starten. Die Ausbildung umfasst, in der Zeit von März bis September, rund 64 Zeitstunden sowie ein integriertes Kurzpraktikum in einem der vom Landkreis Neunkirchen geförderten Demenzcafés. Anmeldungen werden ab sofort bis spätestens 4.März 2019 entgegengenommen.

Im Landkreis Neunkirchen gibt es insgesamt acht Demenzgruppen sowie ein familienentlastendes Betreuungsangebot im familiären Umfeld von Demenzkranken. Standorte der Demenzgruppen sind Neunkirchen, Ottweiler, Schiffweiler, Merchweiler, Eppelborn und Spiesen-Elversberg. Für diese dringend erforderlichen Entlastungsangebote für pflegende Angehörige demenziell erkrankter Menschen stellt der Landkreis jährlich rund 85.000€ zur Verfügung. Über Hilfsangebote für pflegende Angehörige informiert auch eine Broschüre des Landkreises Neunkirchen. Sie enthält alle wichtigen Informationen zu den Entlastungsangeboten im Landkreis.

Weitere Informationen zum Thema erteilt: Leitstelle „Älter werden“ des Landkreises Neunkirchen, Martin-Luther-Straße 2, 66564 Ottweiler, Tel.: 06824 / 906 –2222 oder –2210, Email: aelterwerden@landkreis-neunkirchen.de sowie der Caritasverband für die Region Schaumberg-Blies, Hüttenbergstr. 42 in 66538 Neunkirchen, Telefon 06821-92090.