Antisemitismus: Geschichte und Gegenwart


Von der alexandrinischen Judenfeindschaft über den christlichen Antijudaismus zum politischen und rassischen Antisemitismus

Im Historischen Sitzungssaal des Landratsamtes Ottweiler findet am Donnerstag, den 29.09.2022, um 18.00 Uhr unter der Leitung von Professor Dr. Herbert Jochum ein Vortrag zum Thema „Antisemitismus: Geschichte und Gegenwart“ statt.

 

Seit Jahrtausenden werden Juden ausgegrenzt und verfolgt. Sie dienten als Feindbild und fungierten häufig als Sündenbock für gesellschaftliche und wirtschaftliche Missstände. Dies führte im Laufe der Geschichte zu gezielten Verfolgungen wie den Pogromen des Mittelalters oder dem Holocaust, der das Ziel hatte, das Judentum und seine Anhänger zu vernichten.  Doch auch nach der Schoa, unter der das jüdische Volk so sehr zu leiden hatte, existiert Antisemitismus in manchen Köpfen fort. Die Proteste der Coronazeit haben gezeigt, dass vergangen geglaubte Verschwörungstheorien und Topoi, die ein diffuses kollektives Judentum als Urheber der Katastrophen ihrer Zeit sehen, in Krisensituationen neu aufleben.  

In welcher Form Antisemitismus noch heute in unserer Gesellschaft existiert und was seine historischen Ursachen sind, wird Herbert Jochum in seinem Vortrag näher beleuchten.

 

Telefonische oder schriftliche Anmeldung ist erforderlich.

Der Vortrag kostet 5 €.

 

Weitere Auskünfte erteilen die Mitarbeiter der KVHS per Telefon: 06824/906-4170 oder 906-4218.

Schriftliche oder telef. Anmeldung bitte an den Landkreis Neunkirchen, KVHS, Wilhelm-Heinrich-Str. 36, 66564 Ottweiler. Fax- Nr. 06824/7 02 86 32 oder per E-Mail an kvhs@landkreis-neunkirchen.de