Ideen für eine zeitgemäße Demokratie?


Für das Jahr 2020 stehen für gemeinnützige Träger im Landkreis Neunkirchen über die „Partnerschaft für Demokratie“ Fördermittel in Höhe von voraussichtlich 60 000 Euro zur Verfügung. Anträge können ab sofort in einer ersten Anfangsphase bis zum 28.11.2019 von gemeinnützigen Organisationen und Vereinen eingereicht werden.

 

Zeichen setzen für Demokratie, Vielfalt und Toleranz sowie gegen jegliche Art von Ausgrenzung, Diskriminierung oder Rassismus. Das ist erklärtes Ziel der „Partnerschaft für Demokratie“ im Landkreis Neunkirchen, deren Projekte im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert werden.
Demokratie ist für viele Menschen etwas Selbstverständliches. Wir leben in einem demokratischen Staat, in dem demokratische Werte grundlegend sind. Und leider erkennt man oft erst den persönlichen Wert von Dingen, Errungenschaften oder Beziehungen, wenn man sie verloren hat, wenn die Zeit, in der man etwas hätte pflegen können als es noch da war, vorüber ist. Unsere Würde ist unantastbar, wir haben freie Wahlen, die Gewaltenteilung ist garantiert, Menschen- und Bürgerrechte sind zementiert, jeder kann sich im Rahmen der Verfassungsmäßigkeit frei bewegen und entwickeln. Aber wie selbstverständlich ist das alles noch in Zeiten, in denen offen menschenfeindliche Ziele propagiert werden, in denen es möglich ist, rechtsextreme Einstellungen durch Verschieben der Normalität wieder salonfähig zu machen und in denen sowohl in Europa wie auch international ein deutlicher Rechtsruck zu verzeichnen ist? Die Demokratie muss in der Gesellschaft gepflegt werden, damit sie weiter gedeihen kann, damit jeder davon profitieren kann. Und jeder kann etwas tun. Die Basis dafür ist ein gewisses Maß an Engagement zu zeigen, selbst die Werte zu leben und zu unterstützen, die eine Gesellschaft hervorbringt, in der wir gerne leben wollen.

Die „Partnerschaft für Demokratie“ des Landkreises Neunkirchen hat sich zum Ziel gemacht, ziviles Engagement und demokratisches Verhalten über spannende Projekte zu fördern. Dabei können sich gemeinnützige Organisationen oder Vereine mit eigenen Ideen verwirklichen, die sowohl finanziell als auch organisatorisch unterstützt werden um demokratische Ideen voran zu bringen und Rechtsextremismus, Gewalt und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit entgegen zu wirken. Die Projekte sind sehr breit gefächert und gehen von Schulveranstaltungen über verschiedenste Workshops bis zu hin zu öffentlichen Demokratiekonferenzen.

 

Gerade an Schulen sind externe Partner für eine Zusammenarbeit attraktiv, wenn sie anschlussfähig an Curricula sind und bei sozialen Problemen wie Mobbing, Ausgrenzung, Gewalt, Rassismus, Islamfeindlichkeit oder Antisemitismus helfen können. Deshalb besteht für Schulen, Vereine und Jugendzentren die Möglichkeit, auch kostenlose Projekttage zu buchen, etwa zu Themen wie demokratische Konfliktlösung, Fakenews und Hate Speech o.ä. wie auch eigene Projekte durchzuführen. Dabei können mit Unterstützung auf die Gruppen zugeschnittene Konzepte mit individuellen Ideen erarbeitet oder bestehende Konzepte übernommen und angepasst werden. Die grundlegende Idee ist, sich aktiv einzusetzen für eine lebendige Demokratie im Landkreis Neunkirchen durch die Stärkung eines menschenrechtsfundierten Umgangs mit gesellschaftlicher Vielfalt und die Förderung der Inklusion sowie durch die Arbeit gegen Diskriminierung und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. Weitere Schwerpunkte sind die Förderung des demokratischen Zusammenlebens in unserer (Einwanderungs-) Gesellschaft und von Partizipation und Empowerment.


So sind in den letzten Jahren viele erfolgreiche Projekte entstanden wie das „Fair-Streit-Training“ z.B. an der Bachschule, „Rockkonzerte gegen Rechts“, Kunst-, Theater-, Video- und Fotoprojekte. Es gab Veranstaltungsmöglichkeiten und Aktionen für spezielle Gruppen, wie die „Summergames“, die „Mädchenwerkstatt“ oder „Café International“, Workshops zu Themen wie Betzavta, politisches und partizipatives Theater oder Selbstverteidigung, Mobbing/Cybermobbing sowie Medien-Projekttage mit verschiedenen Inhalten. Sowohl bei der Planung als auch bei Umsetzung und Finanzierung hilft die „Partnerschaft für Demokratie“, die Projekte tatsächlich ins Leben zu rufen.
Die „Partnerschaft für Demokratie“ will Menschen gewinnen, die sich beteiligen an der lebenswerten und fairen Formung der Gesellschaft und gleichzeitig Mittel zur Verfügung stellen, dem Defizitblickwinkel entgegen zu treten und die vorhandenen Fähigkeiten und Ressourcen so zu stärken, dass eigene Lebenswege selbstbestimmt gestaltet werden können.

Als Ansprechpartner der Koordinierungs- und Fachstelle erhalten Sie weitere Informationen bei Florian Klein vom Adolf-Bender-Zentrum (Tel.: 06851/808279-6, Mail:
florian.klein@adolf-bender.de), Antragsformulare können von der Homepage des Landkreises Neunkirchen unter https://www.landkreis-neunkirchen.de/index.php?id=3437 heruntergeladen werden.