Elf Bürgerinnen und Bürger erhalten Einbürgerungsurkunden



Foto: Dr. Matthias Schilhab

11 neuen Staatsbürgerinnen und Staatsbürgern, darunter 3 Kinder, händigte Landrat Sören Meng die Einbürgerungsurkunde und ein Grundgesetz aus. Bei der feierlichen Urkundenverleihung im Historischen Sitzungsaal des Landratsamtes betonte Meng, wie wichtig die Integration von Menschen mit unterschiedlicher Herkunft für die Zukunft des Landkreises sei. Neben der Urkunde händigte der Landrat auch das Grundgesetz aus: „Wir können auf unsere Verfassung stolz sein. Sie hat auch nach 70 Jahren nichts von ihrer Kraft und Wirkung eingebüßt. Sie regelt das Zusammenleben der Menschen in unserem Land und ist ein Gesetz, das für den Erhalt des Friedens steht.“, so Sören Meng.

Der Antrag auf Einbürgerung wird beim Landkreis Neunkirchen gestellt. Die Kreispolizeibehörde, auch zuständig für das Staatshoheitswesen des Landkreises Neunkirchen, bearbeitet den Antrag. Das Innenministerium des Saarlandes entscheidet letztlich über die Einbürgerung, die wiederum beim Landkreis selbst vollzogen wird. Die Einbürgerungssprachprüfungen werden von der Kreisvolkshochschule durchgeführt. Sie ist unter anderem Voraussetzung für eine Einbürgerung.