Ein echtes Stück Geschichte- Das Museum von Wolfram Herzog wurde nun auf Papier gebracht



Foto: Tasja Tittelbach

In Mitten der Kreisstadt Neunkirchen befindet sich das historische Museum von Wolfram Herzog. Dort gibt es neben antiken Werkzeugen und Maschinen auch einen restaurierten und unter Denkmalschutz stehenden VW-Pritschenwagen zu bewundern. Mit viel Leidenschaft und Herzblut führt Wolfram Herzog das, bereits von seinem Großvater gegründete, Familienunternehmen Maschinenbau Herzog weiter und wurde dafür schon mit dem Preis der „Neunkircher Wohlfühloasen“, dem saarländischen Denkmalpflegepreis sowie dem saarländischen Heimatpreis ausgezeichnet.

Zur Dokumentation seiner Sammlung wurde jetzt ein Museumskatalog veröffentlicht den der Verleger Thomas Störmer mit viel Liebe zum Detail umgesetzt hat. In ihm sind die einzelnen Anlagen mit ihren Fotos und Bestandsmerkmalen nachzulesen. „Es ist beeindruckend, welche Arbeit hinter der Aufbereitung und Instandsetzung der Anlagen steckt - ich bin sehr stolz darauf, ein solches Museum in unsrer Stadt zu haben“, so Bürgermeister Jörg Aumann. Auch Landrat Sören Meng, der das Wirken Herzogs schon seit Jahren begleitet, zeigt sich beeindruckt: „ Die Besucher erhalten einen faszinierenden Einblick in die technische Welt unserer Väter und Großväter.“ Auch dank den ehrenamtlichen Helfern des Landkreises ist es möglich, die Maschinen instand zu halten.

Finanziert wurde die Publikation durch Saartoto und den saarländischen Museumsverband. Aber auch ein Zuschuss aus der Mikroprojektfinanzierung des Modellprojektes Land(auf)Schwung brachte seinen Teil zum derzeitigen Erfolg bei. So konnte neben der Printversion auch zusätzlich ein Online-Katalog realisiert werden.

Nähere Infos unter:
Maschinenbau Herzog
Zweibrücker Straße 64
66538 Neunkirchen

Tel: 06821/ 8224 oder www.herzog-maschinenmuseum.de