Jugenddemokratiekonferenz mit neuen Ideen


Auf der Jugenddemokratiekonferenz im Kreisjugendamt Neunkirchen ging es für Schülerinnen und Schüler um Demokratie, die Rolle der Medien und Möglichkeiten der Mitbestimmung.

In verschiedenen Workshops wurde Mitbestimmung in einer Demokratie unter sinnvollem Einsatz der Medien erfahrbar gemacht. Mit den rund 70 jungen Teilnehmern aus Schulen der Umgebung und dem Jugendforum Neunkirchen konnten Möglichkeiten erarbeitet werden, wie sie sich konkret und demokratisch an der Gestaltung ihrer eigenen Umgebung und Lebenswelt beteiligen können. Landrat Sören Meng eröffnete die Veranstaltung, die im Rahmen der „Partnerschaft für Demokratie“ des Landkreises Neunkirchen im Bundesprogramm „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert wurde, mit einem Werk von Hans Dieter Hüsch – „Das  Phänomen“, um darauf hinzuweisen, dass es für die Erhaltung der Demokratie unumgänglich ist, sich für Toleranz und Gleichberechtigung einzusetzen. Für die Landesmedienanstalt, ebenfalls Förderer der Veranstaltung, stellte Karin Bickelmann, Leiterin des Medienkompetenzzentrums, das #Doppeleinhorn vor, eine Aktion, die für Demokratie und Meinungsfreiheit steht und rhetorische Hilfestellungen bietet gegen Hass und Hetze im Netz.

Organisiert wurde die Jugenddemokratiekonferenz von Florian Klein vom Adolf-Bender-Zentrum, welches sich für die Werte einer toleranten und aufgeklärten Gesellschaft einsetzt

Die Workshops zeigten, dass Jugendliche, auch ohne Wahlrecht, ihre Interessen und Stärken aktiv einbringen und so ihr Umfeld durch Partizipation und durch sinnvolle Nutzung der Medien gestalten können.