Neunkirchen rockt gegen Hass und Unterdrückung


Rockmusik muss laut sein! Laut werden gegen Hass, Menschenfeindlichkeit und rechtes Gedankengut war die Aufforderung der Veranstaltung und auch klares Statement der auftretenden Bands. Dabei waren „From Fall to Spring“ (Power-Alternative/Post-Hardcore) aus Neunkirchen, die als Schülerband wiederholt zur besten des Saarlandes gewählt wurden und 2012 das Halberg-Open-Air mit ihren selbst geschriebenen Songs eröffnet hatten, „Kaptain Kaizen“ (Lo-fi Indie Punk), „4Fliegen“ (Alternative Rock) aus Saarbrücken, die letztes Jahr als jüngste Teilnehmer den WND Band Battle auf dem St. Wendeler Stadtfest gewonnen hatten und „Ben Friday“ (Gesang mit Gitarre).

Angesprochen waren an dem kostenfreien Konzertabend mit günstigen Getränke- und Essensständen  vor allem Jugendliche und junge Erwachsene, die  für das Thema „Laut gegen Rechts“ sensibilisiert und dazu ermutigt werden sollten, Toleranz und Vielfalt zu leben und auch zu verbreiten. Anne Regitz von den Streetworkern des Landkreises Neunkirchen erklärte zu dem „UnStumm Festival“, das als Veranstaltung der kommunalen Jugendbüros, der Kreisstadt Neunkirchen, der Streetworker und des Jugendcafés  bereits zum zweiten Mal stattfand: „UnStumm – das heißt NICHT STUMM, sondern LAUT gegen Extremismus und Menschenfeindlichkeit, LAUT gegen Rechts.“

Es sollte gezeigt werden, dass niemand sich scheuen sollte, sich gegen menschenverachtende, rassistische und Hass-Parolen zu positionieren. Erklärtes Ziel des Festivals ist es, zivilgesellschaftliche Werte und Normen zu vermitteln und dazu anzuregen, Demokratie und ein respektvolles Miteinander zu leben. Gefördert wurde das Projekt im Rahmen der „Partnerschaft für Demokratie“ des Landkreises Neunkirchen im Bundesprogramm „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend“.

Als Kooperationspartner war auch das „Jugendforum“ mit Florian Klein vom Adolf-Bender-Zentrum mit einem Infostand vertreten.