Stiftung lobt zweiten Alex-Deutsch-Preis aus



Foto: Jasmin Alt


Die Preisträger 2017 sowie die Mitglieder des Stiftungskuratoriums. Preisträger waren der Zeitzeuge Horst Bernard und die Gemeinschaftsschule Sonnenhügel in Völklingen.

Die Alex Deutsch Stiftung lobt zum zweiten Mal in Kooperation mit dem Landkreis Neunkirchen einen Alex-Deutsch-Preis aus. Ziel des Alex-Deutsch-Preises ist es, alle zwei Jahre Personen oder Gruppen auszuzeichnen, die sich in besonderer Weise für Toleranz als Grundlage politischen und gesellschaftlichen Zusammenlebens verdient gemacht haben. Mit dem Preis erinnert die Stiftung an den Holocaust-Überlebenden Alex Deutsch (1913-2011) und sein unermüdliches Engagement gegen Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus. Der Preis soll Menschenauszeichnen, die sich im Sinne des Gemeinwesens mit toleranten Verhalten sowie Zivilcourage für ein Zusammenleben frei von Hass, Rassismus und Gewalt engagieren. Erstmals wurde der Preis 2017 vergeben.

„Der Alex-Deutsch-Preis steht für eine aktive Erinnerungskultur und würdigt vorbildliches Engagement zur Stärkung einer toleranten, offenen und solidarischen Zivilgesellschaft“, so der Stiftungsvorsitzende Landrat Sören Meng. Bewerben können sich Personen, Initiativen und auch Schulklassen, die in besonderem Maße für eine tolerante Gesellschaft eingetreten sind.

Vorschläge für Preisträger nimmt die Alex Deutsch Stiftung gerne an der untenstehende Kontaktadresse entgegen. Bewerbungsschluss ist der 30. Juni 2019.

 

Kontakt:
Alex Deutsch Stiftung
Geschäftsführer  Hartmut Seibert

Wilhelm-Heinrich-Straße 36

66564 Ottweiler

06824/ 906 – 1100

kontakt@alex-deutsch-stiftung.de

www.alex-deutsch-stiftung.de