Text/Foto: Andreas Engel

Diversity + Vielfalt

„Wichtige Impulse, Erfahrungsaustausch, Anregungen, Informationen und neue Strategien für die eigene Arbeit mitnehmen“, so lauteten die Wünsche, die die rund zwei Dutzend Teilnehmer am Sensibilisierungstraining „Diversity + Vielfalt“ im Landratsamt in Neunkirchen, das jetzt im Rahmen der „Partnerschaft für Demokratie“ des Landkreises Neunkirchen im Bundesprogramm „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zu Ende gegangen ist.

Um Vielfalt zu erleben, zu leben und weiter zu vermitteln, ist Sachkenntnis und Einfühlungsvermögen notwendig, das ist die Prämisse, unter der das zweitägige Seminar stattfand. Die Gesellschaft sei von vielfältigen Identitäten  und Lebensentwürfen geprägt, sagte Jörn Didas vom federführenden Adolf-Bender-Zentrum in St. Wendel. Chancen und Möglichkeiten unterschieden sich jedoch zum Teil erheblich. Deshalb richtete sich das Seminar an Fachkräfte der Sozialen Arbeit und der Jugendarbeit. Sie stehen vor Ort vor der Herausforderung, mit der vorhandenen Vielfalt der Menschen umzugehen und ihre Zielgruppen dahingehend zu unterstützen, die besten Entwicklungs- und Partizipationsmöglichkeiten zu nutzen. Janina Benzel aus Merchweiler fand, dass sie dieses „Vielfalt“-Seminar bestärkte, kritisch zu hinterfragen und über den Tellerrand zu blicken. Der Austausch in der Gruppe, das Teilen und Weitergeben sowie die aktuellen Bezüge in der derzeit herrschenden Flüchtlingsthematik hätten sie überzeugt. Es sei immer wieder spannend zu erfahren, „dass andere anders sind und anders aus anderen Gründen entscheiden“.

Das Seminar wurde geleitet von dem Politologen Jürgen Schlicher und der Sozialpädagogin und Historikerin Sabine Sommer vom Unternehmen Diversity Works. Das Duo berät namhafte Unternehmen unter der Überschrift „Vielfalt im Unternehmen“. Sabine Sommer legt bei ihrer Arbeit besonderes Augenmerk auf konstruktives Konfliktmanagement und der daraus möglichen Entfaltung persönlicher Potenziale. Beiden gemein sind die Schwerpunktthemen wertschätzende Kommunikation, Begegnung auf Augenhöhe, Nichtdiskriminierung, Demokratisierung und Inklusion, „auch und gerade in hierarchischen Strukturen“, wie Sommer betonte.

Veranstaltet wurde der Workshop vom Kinderschutzbund Spiesen-Elversberg in Kooperation mit der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises Neunkirchen sowie dem Adolf-Bender-Zentrum.